Skip to main content

Bekämpfung von Kakerlaken und Küchenschaben
Kammerjäger

Ich bin zu dem Schluss gekommen das sich die Schädlinge nun in meiner Wohnung aufhalten. Was mach ich jetzt?

1) Die Nahrungsversorgung der Kakerlaken unterbrechen!

  • Kein Essen und keine Essensreste offen rumliegen lassen
  • Häufig Staubsaugen, besonders in Speisebereichen, damit zu Boden gefallene Krümel und Ähnliches eliminiert werden.
  • Mehl und Zucker und andere Lebensmittel befinden sich in Papier oder dünnen Plastikpackungen? Umtüten. Kakerlaken können sich auch durch Pappe, Papier und dünne Plastikverpackungen wie z.b. Müllbeutel beißen. Am besten alles was als Nahrungsquelle interessant sein könnte in Gefäße und Boxen aus Hartplastik oder Metall einpacken.
  • Nicht vergessen den Müll am besten täglich rauszubringen.

2) Kakerlaken Verstecke finden

Jetzt geht die Arbeit los, denn Kakerlaken sind recht kreativ in der Anlage Ihrer Verstecke.

  • – Kakerlaken sind keine Motten, d.h. in Kleidung sind sie kaum zufinden.
  • Jeglicher permanet geschützter Spielraum eignet sich als Kakerlakenversteck. Der Spielraum zwischen Wand und Kleiderschrank. Der Spielraum von Schubladen die sich in einem Schrank oder Schreibtisch befinden zu deren Rückwand. Der Spielraum zwischen Sofa und Wand ect.
  • Leere Sporttaschen auf Schränken eignen sich genauso, wie sich z.b. stehende Plastiksäcke als Verstecke eignen. Sogar in den Falten von Plastiksäcken können sich Verstecke befinden.
  • Hi-Fi Geräte wie Fernseher, Lautsprecherboxen, PC-Drucker und ähnliche können auch als Kakerlakenverstecke herhalten. Falls ein Befall bei solchen Geräten bemerkt wird, hilft nur noch wegschmeißen.
  • Kakerlaken lieben neben Wärme auch Feuchtigkeit. Kontrollieren Sie daher Badezimmer und Küche besonders genau. Hinterm Kühlschrank ist es für Kakerlaken auch ganz toll, da der Kühlschrank beim Kühlvorgang Wärme produziert.
  • Unter losen Dielenboden oder Wandverkleidungen fühlen sich Kakerlaken auch wohl.
  • Bei einem Umzug sollte man alle Taschen, Tüten, Schubladen und Gegenstände genau untersuchen. Nur so kann man sicher sein in der Neuen Wohnung das Problem los zu sein.
  • Kakerlaken hinterlassen Ihren Kot in winzigen Häufchen. Für Menschen nur in Form von schwarzen Punkten auszumachen. Bemerken Sie irgendwo viele schwarze Punkte, dann gibt es dort entweder was leckeres zu essen, oder in der Nähe könnte sich ein Nest befinden.
  • Ein Tipp den ich aus Bulgarien mitgebracht habe: Genau die Wände auf Löcher überprüfen. Überall wo sich Löcher in den Wänden befinden können auch Kakerlakennester dahinter sein. Daher sollte man die Löcher gut zukleben oder bei einem längeren Aufenthalt ruhig alles zuspachteln. Auch Lüftungsschächte sind Einstiegspunkte für Kakerlaken. Es gibt stellenweise kleine feine Gitter aus Gaze die man benutzen kann um damit Lüftungsschächte zu versiegeln, ohne Sie Ihrer Funktion zu berauben. Falls man soetwas nicht bekommen kann, sollte man sich vielleicht mit dünnen Streifen eines starken Klebebandes helfen und damit den Lüftungsschacht selbst vergittern. Auf keinen Fall sollte man den Lüftungsschacht komplett versiegeln. Wenn sich dadurch Feuchtigkeit im Bad sammelt könnte das im schlimmsten Fall zur Schimmelbildung führen.

Update 10/2011: In Spanien ist es häufig üblich das Loch am Waschbecken zu verstopfen und auch wann immer die Badewanne nicht in Benutzung ist den Stopfen drauf zu machen. Wenn es trocken ist und die Leitungen und der Untergrund allgemein kaum Wasser führen, können darüber auch Schaben in die Wohnung kommen. Ob das nicht nur in Spanien sondern auch in Deutschland so ist, kann ich leider nicht genau sagen.

3) Kakerlaken vergiften


Kakerlaken zu vergiften ist relativ vielversprechend. Das liegt daran das Kakerlaken Kannibalen sind, d.h. sie fressen auch Ihre gestorbenen Artgenossen. Wenn man Gift auslegt und eine Kakerlake stirbt, verwandelt Sie sich in einen tödlichen Köder für Ihre Artgenossen. Bei allen Giftanwendungen sollte man bedenken, dass man Sie mehrmals durchführen sollte. Befruchtete Eier und Baby-Kakerlaken sterben nicht zwingend durch das Gift. Wenn man ein paar Tage später die Giftanwendung wiederholt wird man dann auch die geschlüpfte nächste Generation erwischen. Am Besten ist es daher alle zwei bis drei Tage Gift auszulegen, bis das man keine toten Kakerlaken mehr entdeckt.

Da Kakerlaken sich gut verstecken ist der Einsatz von Giftspray wenig effektiv. Die Kakerlaken überleben den Giftanschlag in Ihrer Wohnung einfach in Ihren Verstecken. Wobei natürlich lebende Kakerlaken die direkt vor einem Rumrennen durch ein geeignetes Giftspray natürlich getötet werden können. Nur in Ihren Verstecken Sie die Kakerlaken meistens sicher. Fakt ist: Freßköder sind die bessere Alternative.

Borax
Borax kann häufig in Apotheken erworben werden. Wenn man es mit Mehl oder besser Zucker 1:1 mischt und auslegt, sollte man sich schon bald über Tote Schaben freuen können. Achten Sie auf Ihre Kinder und Hunde. Borax ist ein Gift und kann bei Einnahme oder beim Einatmen Entzündungen hervorrufen. Vielleicht den Hund nachts in eine Hunde-Box sperren (die man auch vorher auf Kakerlaken untersucht hat!!!!) und die Kinder sollte man am besten schon vorher gut erzogen haben, dass die nix vom Boden essen und ihnen sagen das die nicht mit dem Pulverchen spielen sollten. Neben Borax-Gift gibt es noch einige Neue Mittel die vielversprechend sind.
In Supermärkten gibt es Borax oder ähnliche Gifte häufig getarnt in Pulvern die man zur Kakerlakenbekämpfung streuen soll. Die Mittel aus den Supermärkten kann man benutzen, aber falls Sie nicht zum Ziel führen sollten man es mit selbst gemischten Borax oder Gel versuchen.

Edit09/2012: Boray soll angeblich nicht mehr für Privathaushalte erhältlich sein. Konsultieren Sie borax.de für die Details. In diesem Fall würde ich zum Einsatz des käuflichen Gels raten.

Update 08/2011:Verschiedene Quellen haben mir berichtet, dass die Supermarkt-Mittel wenig erfolgversprechend sind. Das Gift ist häufig so “dünn” das es kaum wirkt und die Kakerlaken nicht sterben. Lieber gleich Borax und Gel benutzen.

Gel
Neuerdings gibt es verschiedene Gele mit denen man Kakerlaken genauso wie mit Borax vergiften kann. Das Gel soll noch sexuelle Lockstoffe enthalten und verteilt sich per Kannibalismus auch auf weitere Artgenossen.

Dieses Kakerlaken-Gel ist meistens nicht ganz billig, aber mag letzten Ende der letzte Ausweg vor dem Gang zu dem Kammerjäger sein.

Klebefallen
Es gibt auch Klebefallen für Kakerlaken. Manchmal auch in Form kleiner Häuschen, die ebendso wie das Gel sexuelle Lockstoffe versprühen und Kakerlaken hineinlocken. Ich weiss das die gerne in Japan benutzt werden. Die sind sicherlich nicht verkehrt und können vielleicht in Kombination mit Gel oder Borax benutzt werden.

Kammerjäger
Wenn alles nichts bringt, dann sollten Sie den Gang zum Kammerjäger nicht scheuen. Er kostet natürlich wohl viel Geld und ja, er vergiftet Ihre ganze Wohnung. Da Kakerlaken eine ganze Reihe schädlicher Krankheiten -wie Tuberkulose, Milzbrand und Salmonellen- übertragen können, ist das Gift des Schädlingsjägers trotzdem die bessere Alternative.

Falls Sie alles das getan haben. Möglicherweise sogar mehrmals und trotzdem wieder Kakerlaken auftauchen, dann besteht die unangenehme Möglichkeit das irgendeine Wohnung, ein Haus oder ein Restaurant um Sie herum Zuflucht für Kakerlaken geworden ist und diese immer wieder bei Ihnen neu einwandern. In dem Fall mag nur ein “cleaner” Umzug (bei dem erneut jede Tasche von innen und außen, jeder Plastikbeutel und jedes Möbelstück untersucht werden sollte) die einzige Lösung sein.

Gute Jagd!

Foto: © KAR – Fotolia.com


Keine Kommentare vorhanden